Bainitisches Härten und Vergüten

Bainitisches Härten und Vergüten (Zwischenstufenvergüten)

Um das gewünschte Bainitgefüge zu erreichen, wird das Werkstück nach dem Austenitisieren im Salzwarmbad abgeschreckt. Die Verweildauer bei Temperaturen von 250 bis 450 Grad richtet sich nach Bauform und Werkstoffgüte und kann wenige Minuten, bis mehrere Stunden in Anspruch nehmen.

Durch die erhöhte Abschrecktemperatur oberhalb der AC1 Linie (Martensitstarttemperatur) muss die Temperatur des Abschreckmediums exakt ausgewählt werden, um die Entstehung von Perlit zu vermeiden. Unter bestimmten Voraussetzungen kann durch eine verlängerte Verweildauer im Salzwarmbad auf einen Anlassvorgang verzichtet werden.

EIGENSCHAFTEN

  • Aufnahme von dynamischen Belastungen
  • geringe thermische Spannungen
  • Verringerung von Verzug
  • hohe Festigkeit bei maximaler Zähigkeit

ANWENDUNGSGEBIETE

  • Maschinenbauteile
  • Werkzeuge
  • Wälz- und Kugellager
  • legierte Stähle
  • dünnwandige Bauteile
Chargengröße
max. Durchmesser
1.300 mm
max. Höhe
600 mm
Chargengewicht
max. Gewicht
900 kg
Temperaturbereiche
Härtetemperatur
700 - 1.050 °C
Abschrecken und Halten
im Salzwarmbad bei
250 - 450 °C