Nitrieren

GASNITRIEREN

Durch die Eindiffusion von Stickstoff entsteht beim Gasnitrieren an der Werkstückoberfläche eine sehr harte Randschicht bei gleichzeitig weichem Werkstückkern. Aufgrund der niedrigen Bearbeitungstemperaturen entsteht nur ein geringer Werkstückverzug. Die durch den Nitrierprozess gebildete Oberflächenstruktur unterteilt sich dabei in zwei Bereiche, die je nach Werkstoff und Behandlungszeit unterschiedlich stark ausgeprägt sind. Die oberflächliche Verbindungsschicht sorgt dabei für eine hohe Beständigkeit gegen Verschleiß und Kratzer; gleichzeitig wird das Korrosionsverhalten verbessert. Darüber hinaus wird durch die Einlagerung von Stickstoffatomen in die darunter liegende Diffusionszone die Dauerschwingfestigkeit des Werkstückes erhöht. Das thermochemische Verfahren findet in der Regel bei legierten Stählen Anwendung.

EIGENSCHAFTEN

  • Verbesserung des Abrassionsverschleißes (Furchungsverschleiß)
  • Reduzierung des Wälzverschleißes
  • Verbesserung des Korrosionsverhaltens
  • partielles Nitrieren möglich

ERGEBNISSE

  • NHD bis max. 0,6 mm möglich
  • Verbindungsschicht 5 bis max. 50 µ
  • Oberflächenhärte max. 1.050 HV
  • mit und ohne Oxidationsschicht
Chargengröße
max. Größe
900 x 1.200 mm
max. Höhe
900 mm
Chargengewicht
max. Gewicht
1.500 kg
Temperaturbereich
Temperaturen von
500 - 550 °C
Behandlungszeit
Zeiten von
1 - 100 Stunden